Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

AXA Büro- gebäude

Frankfurt am Main, Deutschland

Im rückwärtigen Teil des Grundstücks wurden freistehende Wohnhäuser realisiert, die das Leitmotiv der Gründerzeitvillen im Westend aufnehmen.

Die hochpreisige Lage in einer der besten Frankfurter Bürolagen machte eine intensive Ausnutzung des Grundstücks erforderlich. Das Gebäude an der Straße besteht aus einem im Grundriss trapezförmigen Naturstein-Block, der sich in Sockel, Schaft und Kapitell gliedert.

Auf seiner rückwärtigen Fassade ragt ein gläserner Turm heraus, dessen Neigung eine natürliche Belichtung des dreispännigen Sockelbereichs ermöglicht. In ihrer plastischen Ausbildung wurden die drei Zonen spezifisch behandelt. Liegen die Metalllaibungen der Fenster im Sockel innenbündig, analog zu den tiefen Steinlaibungen in der Basis der Nachbarhäuser, wurden sie im Mittelteil fassadenbündig eingelassen, um ganz oben schließlich etwa 10 cm vor die Steinebene zu treten.

Im rückwärtigen Teil des Grundstücks wurden freistehende Wohnhäuser realisiert, die das Leitmotiv der Gründerzeitvillen im Westend aufnehmen. Zum architektonischen Konzept gehört die intensive Begrünung des Vorplatzes und der Gärten im Blockinneren.

Ähnliche Projekte

Arcor­Haus
Eschborn, Deutschland

Arcor­Haus

Der im Grundriss H-förmige Komplex setzt in der äußerst heterogenen Bürostadt Eschborn vor den Toren Frankfurts einen ordnenden Akzent.

Theodor-Heuss-Allee
Frankfurt am Main, Deutschland

Theodor-Heuss-Allee

Die City-West basiert auf einem städtebaulichen Gutachten von Oswald Mathias Ungers aus dem Jahr 1985. Die Umsetzung des Gutachtens in die gebaute Realität ist größtenteils sehr abstrakt und steril geblieben. 

Top