Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Architektur

Guiollett- strasse

Frankfurt am Main, Deutschland

Im Sinne einer klaren Geometrie werden die bislang negativ ausgebildeten Gebäudeecken geschlossen.

Das zehngeschossige Bürogebäude steht in exklusiver Lage im Frankfurter Westend. Nach sechzehn Jahren Nutzungsdauer weist es Instandhaltungsrückstaus auf. Es wird neu verkleidet und tritt als steinerner Kubus auf, in den in jede Himmelsrichtung ein großes, über alle Regelgeschosse reichendes Fenster geschnitten ist. Im Sinne einer klaren Geometrie werden die bislang negativ ausgebildeten Gebäudeecken geschlossen. Das Haus interpretiert den Fassadenaufbau seines Nachbarn insbesondere bei der Kassettierung der Fenster neu.

Je zwei Büroachsen werden durch einen etwa 300 Millimeter vor der Fassade auskragenden Metallrahmen gebündelt. Obwohl das Gebäudevolumen in den Grundzügen erhalten bleibt, wird durch eine Reorganisation der Grundrisse eine Effizienzerhöhung erreicht. Die Nutzfläche nimmt um etwa 700 Quadratmeter zu. Ein zweigeschossiges Hallenfoyer bildet im Erdgeschoss den Zugang und das Entrée der Konferenzzone.

Über eine Aufzugsgruppe erreicht man die beiden Tiefgaragengeschosse. Die Grundrisse sind im Ausbauraster von 1,35 Metern organisiert, so dass eine effektive Aufteilung in Einzel- und Mehrpersonenbüros möglich ist.

Ähnliche Projekte

Mylius­strasse
Frankfurt am Main, Germany

Mylius­strasse

The five-storey 1960s office building is located in the Westend district. From the outset its architecture marked a break with the surrounding Gründerzeit buildings. Today, however, it is worth preserving, representing as it does a testimony to German post-War reconstruction and Frankfurt’s development into a service-providing city.

Franken­steiner Hof
Frankfurt am Main, Germany

Franken­steiner Hof

Originally, Frankensteiner Hof the seat of nobility. Following War damage the Drainage and Sewerage Department (Amt für Entwässerung) occupied the site, while the elongated complex is currently being converted into the Town Hall for Social Affairs, apartments and studios.

Top